Gästebuch

“Seid nicht feige, Jungs, lasst mich hintern Baum!” Ulrich Roski, “Des Pudels Kern”

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
42 Einträge
Dr.h.c. Günter Schullenberg aus Düsseldorf schrieb am 9. Juli 2018 um 22:04:
Nun ist Ulrich Roski schon 15 Jahre tot. Seine Lieder halten ihn in uns aber lebendig. Wirklich tot, schrieb Franz Kafka ist nur der, der nicht mehr in unseren Erinnerungen ist..... Ich war mal an seinem Grab in Berlin. Warum holt Gott, der Herr die Guten oft so früh zu sich, frage ich mich als Christ?
Carsten Schankat aus Berlin schrieb am 22. April 2018 um 12:42:
Ich kann mich noch gut an Ulrichs letzten Eintrag auf seiner Homepage erinnern. „ Ich liege brach“. Drei Tage später kam die traurige Nachricht, dass er verstorben ist. Seitdem verfolgt mich eigentlich die Frage, ob seine damaligen Wegbegleiter ihm bis zum Tode die Treue gehalten haben? Viele,viele Musiker und Liedermacher haben Urlich Roski viel zu verdanken. Es würde mich traurig machen, wenn er „Allein“ gelassen wurde. Hat er doch so viele Leben bereichert. Ich bin Sozialarbeiter und spiele meinen Jugendlichen seit Jahren Roski auf der Gitarre vor und sehe, wieviel Lebensfreude seine Texte heute noch verbreiten.
Felix "Schrummel Schrummel" aus Zellingen schrieb am 4. März 2018 um 00:57:
"Baletttrainerinnen sind meist Russischstämmige, meine war nur stämmig. " Was wären wir Nuhr ohne Ulrich Roski, einer der geistigen Erben von ihm ist für mich Bodo Wartke, ich hoffe, er weiß, auf welchem Fundament er baut!
Sandra schrieb am 25. Februar 2018 um 23:04:
Hallo Detlef, ja bitte unbedingt bescheid sagen, wenn es dazu kommt!
Detlef schrieb am 2. Januar 2018 um 21:10:
Liebe Sandra, lieber Uli, es ist eigentlich unvermeidlich, dass ich doch immer wieder an Uli denken muss. Steht doch schon seit 1972 bei mir im Zimmer ein schwarzer Rabe, den Uli vergessen hatte als er bei uns in Walluf nach einem Konzert im Mainzer Unterhaus übernachtete. Zur Erinnerung habe ich soeben eine Vinylplatte gehört und mich an die damaligen, schönen Zeiten erinnert. An Jürgen Kessler vom Kabarettarchiv in Mainz habe ich eine Mail geschickt und ihn gebeten doch mal darüber nachzudenken einen Abend für Uli im Archiv zu veranstalten, um ihm zu danken für all seine Werke. Es wäre sicherlich eine Freude, wenn Sie dabei sein könnten Ein schönes neues Jahr wünscht Detlef Schaller aus Wiesbaden.
Hans aus Bochum schrieb am 22. Dezember 2017 um 17:35:
2018 - wie wäre es mal wieder mit einer Erinnerungsveranstaltung für Ulrich ? Ich fände es angemessen und schön !!! Allen Lesern/innen hier schöne Festtage und ein gutes Jahr 2018
Ulrich aus Aalen schrieb am 18. Dezember 2017 um 23:14:
Man musste als Teen dann schon 2x hinhören, um die Texte einigermaßen verstehen zu können. Er sang ja auch oft flott. Trotzdem war er in meiner Jugend allgegenwärtig, weil sich seine Stimme, der Wortwitz und die Reime einfach ins Gehirn einbrannten. Ein Namensvetter
Nik schrieb am 21. Oktober 2017 um 15:39:
Aus den 70ern kann ich mich gut erinnern an Auftritte im TV. Ich war damals 7-8 Jahre alt und muss gestehen, dass ich die Liedermacherszene nie mochte. Klar, ich war viel zu klein um auf die Texte aufmerksam zu werden, es stand wohl nur die Musik selbst im Vordergrund und die gefiel mir nicht. Dadurch hatte ich damals Ulrich Roski in die Kategorie "Protestler und Weltverbesserer" einsortiert und zu den Akten gelegt. Zu meiner Schande wurde ich dann erst 2010 wieder auf ihn aufmerksam (Zufall) und habe dabei dann erst mit bekommen, dass er ganz anders war. Der feine Humor, über den man vordergründig beim hören schon lacht und der sich bei längerem darüber nachdenken noch aufsplittet in ganz andere Aspekte. Dieses Talent, dem Volk aufs Maul zu schauen und mit feiner Ironie den Spiegel vor jeden einzelnen zu halten. Das war ganz großes Kino Herr Roski! Ein Feingeist, der meiner Meinung nach viel zu wenig gewürdigt und zitiert wird in Deutschland. Andererseits .... so wie sich der Humor und das belanglose Dauergeduddel der Larifari-Sendungen im TV entwickelt haben in den letzten 20 Jahren, ist es eigentlich kein Wunder das es so kam. Wer erst noch nachdenken muss und dann erst lachen kann, hat schon auf die Katzenbergers, Ekel-Dschungels oder Popstar-Tingeltangels umgeschaltet. Auch ein Humor, der jemanden nicht direkt persönlich diskreditiert ist nicht mehr hip heutzutage. Wenige Ausnahmen findet man max. auf der Kleinkunstbühne, sicher aber nicht mehr im Prime-Fernsehen wie damals. Da war man in den 70er Jahre anscheinend noch mutiger als heute. Alles in allem: meinen höchsten Respekt vor den Leistungen eines extrem talentierten und mit feinem Wortwitz ausgestatteten Mann. Ich glaube, dass man sogar im Himmel vor seiner spitzen Feder zittert 😉
Regina Jessel aus Niebüll schrieb am 16. Oktober 2017 um 09:36:
Liebe Sandra Roski, mit Freude denke ich in diesen Tagen immer an Ihren Papa zurück. Vor allem sein Lied von „Goldenen Herbst“ ist unwahrscheinlich vergnüglich. Die Single hüte ich bis heute als Schatz. Liebe Grüße aus dem hohen (echten) Norden Gina
Dr.h.c. Günter Schullenberg aus Düsseldorf schrieb am 22. September 2017 um 21:07:
Ich habe vor vielen Jahren Ulrich Roski in D-dorf im "Abraxas", einer Folkkneipe, erlebt. Leider hat sich der Inhaber dieser legendären Kneipe das Leben genommen, weil er nicht verkraftete, dass er eine Mieterhöhung bekam. Die "originellen" Menschen werden immer weniger...
Andreas aus Freiburg schrieb am 11. September 2017 um 21:28:
Auch für die aktuelle Ausgabe der Internetradiosendung „Anti-Hits in deutscher Sprache“ auf popstop.eu (sonntags um 11:00 Uhr und als Wiederholung unter der Woche) wurde wieder Ulrich Roski gewünscht ("I‘m A Lonesome Rider" und "Der langsamste Cowboy der Welt").
Christian aus BM schrieb am 10. September 2017 um 23:31:
Gibt es zum 15. Todestag von Ulrich Roski eine Gedenkveranstaltung?
Volker Maschmeier aus Lübbecke schrieb am 1. September 2017 um 19:39:
Bin eben auf diese Website gestoßen. Ich war immer - und bin auch noch heute - ein großer Fan von Ulrich Roski. Ich habe schon zu meiner Schulzeit in der 70 er Jahren auf Geburtstagsfeiern meiner Freunde Texte vorgetragen wie "Concerto Grosso" oder "Schwoche gehn mal auswärts essen". Der Humor von Ulrich Roski ist unvergleichlich.
Christoph Sasse aus Düsseldorf schrieb am 18. Mai 2017 um 16:16:
Gerade eben kam an meinem Büro in Düsseldorf eine Demonstration von Tamilen gegen den Völkermord in Sri Lanka vorbei. Und ich bekomme, ich kann es nicht ändern, sofort einen Rythmus ins Ohr: "Eine Haufrau, die gern kocht, geht vorüber und sinniert, ob man Menschauflauf wohl mit ??? garniert." Ich erzähle einer jungen Kollegin, dass so eine Textzeile von Ulrich Roski stammt, den ich vor vielen Jahren gerne im Radio hörte. Ich suchte und fand im Netz dann diese Seite und bin nun ein bißchen traurig.
Edgar Loesel schrieb am 23. April 2017 um 23:29:
Warum rauscht das Feuilleton nicht, wenn fünf resp. sogar sechs Alben von Ulrich Roski veröffentlicht werden? Ist denen das ausgesprochen "wurst", oder sind die nur beknackt? Ich habe es durch Zufall erfahren, der war grad zugegen, ich bestellte sofort, Roski kommt stets gelegen.
Thomas Schmitt aus Berlin schrieb am 4. März 2017 um 14:42:
Liebe Sandra, vor 12 Tagen und 14 Jahren ist Dein Vater von uns gegangen und immer noch aktuell: In unser'm Rathaus wird beteuert, wer beknackt ist wird gefeuert! "Wir sind nicht beknackt," schrie'n die Beamten im Takt, "wir sind einfach nur bescheuert!" (aus: Ein Lied für die Beknackten, 1977) Zu seinem heutigen 73. Geburtstag werde ich im sächsischen Singwitz (!) diesen Limerick und wenigstens ein Lied von ihm zum Besten geben. Fröhliche Grüße!
Roland Rasenberger aus Mitten in der schönsten Pampa in Mexico schrieb am 25. Januar 2017 um 22:14:
Ich habe gerade zum x-ten Mal sein Buch "In vollen Zügen " gelesen und mich an mein Abiturjahr 1974 (Sportschule in Ostberlin) erinnert. ER (Plastic Joe) war Teil des Musikunterrichtes!!! Zwar reichlich alternativ aber unsere "Mutter Zietz" (Ruhe in Frieden) hatte ein Einsehen, sie liess Schobert&Black (Schürbelspiel) und auch noch andere "Kafrusen" zu. Die Verzweiflung stand ihr im Angesicht, aber sie war tapfer. Schön, dass es ein neues Paket mit seinen Liedern gibt, meine nächste Reise in die alte Heimat wird mich animieren, es zu erwerben. Lieber Uli, wo immer Du auch bist, mit wem auch immer Du grade zechst, Du bist einfach zu früh entschwunden. Aber solltest Du eines Tages wiederkommen, ich hab ein Plätzchen und einen Schluck auf den Schreck am anderen Ende der Welt... Bis dahin: Ruhe in Frieden und gehab Dich wohl.
Dietmar Rittgerodt aus Habichtswald schrieb am 11. Januar 2017 um 16:55:
Mit seinen humorvollen und tiefgründigen Texten war er ein Idol unserer Jugend.
Thomas Max schrieb am 26. September 2016 um 19:10:
... schön, dass es diese Seite gibt - und tatsächlich noch neue (Wieder-) Veröffentlichungen! Ich habe Ulrich Roski als Junge zum ersten Mal in der "ZDF-Drehscheibe" (wenn mich die Erinnerung nicht trügt) gesehen und war begeistert. Jetzt, ein paar Jahrzehnte später, sind meine beiden Jungs auch begeistert von seinem Witz ... Sonnige Grüße Max
Sandra Roski schrieb am 24. September 2016 um 11:25:
Ihr Lieben, ich kann freudig auf eine Neu-Veröffentlichung hinweisen: 5 LPs auf CD als Box unter dem Titel Original Album Series, sowie "Der kleine Mann von der Straße" als CD in einer Box mit 4 anderen Liedermachern unter dem Titel "Liedermacher". Viel Spaß damit!